Aktuelles

  • Spitzenspiel in Haibach

    ksc-eintracht:

    Am 2. Spieltag kommt es in der 2. Bundesliga-Mitte zur Begegnung Tabellenzweiten gegen Tabellendritten in der Kultur- und Sporthalle von Haibach.

    Sowohl der gastgebende TV Haibach, als auch die Gäste des KSC Frankfurt Bockenheim, waren am 1. Spieltag erfolgreich.
    Die Unterfranken konnten mit einer starken Leistung die Punkte bei Olympia Mörfelden entführen, die Frankfurter waren zu Hause gegen den KV Grünstadt erfolgreich.

    Die Bilanz beider Teams gegeneinander ist ausgeglichen. In der Saison 2012/2013 gewannen die Hessen beide Spiele, eine Saison später waren die Haibacher in beiden Begegnungen siegreich. In der letzten Saison starteten die Gastgeber noch in der 2. Bundesliga-Nord und zeigten sich äußerst Heimstark auf ihren Bahnen.

    Die Gäste aus der Mainmetropole müssen eine starke Leistung auf die Bahnen bringen, um in Haibach die Punkte mitzunehmen und sich somit im oberen Tabellendrittel festzusetzen.

    Spielbeginn ist am 19.09.2015 um 12 Uhr in der Kultur- und Sporthalle Haibach
    (Zum Stadion 14, 63808 Haibach)

  • Gelungener Saisonauftakt

    Einen ordentlichen Saisonauftakt in der 2. Bundesliga-Mitte, konnte der
    KSC Frankfurt Bockenheim mit einem 5635:5421 Sieg gegen den KV Grünstadt feiern.

    Erstmals unter neuen Namen, empfingen die Frankfurter am 1. Spieltag den Gast aus Rheinland-Pfalz in der Bockenheim-Arena. Nach dem erfolgreichen Pokalauftakt ging man optimistisch und favorisiert in das Spiel.

    Sportwart René Schrader baute das Team etwas um und nominierte im Starttrio Hans-Jürgen Walther, Jens Maute und Alexander Axthelm. Für Grünstadt gingen Timo Fingerle, Ralf Buch und Patrick Hartig auf die Bahnen. Wer dachte, dass sich das Spiel deutlich zu Gunsten der Hessen entwickelte, sah sich getäuscht. Die Gäste konnten ordentlich mithalten und hatten nach dem Starttrio lediglich 64 Kegel Rückstand. Routinier Walther konnte mit guten 973 Kegel gegen Fingerle (891 Kegel) den größten Vorsprung erspielen. Auch Axthelm, der sein Spiel mit ordentlichen 927 Kegel beendete, machte gegen Buch 14 Kegel gut. Einzig Mauthe kam noch nicht so gut in die neue Saison rein und musste mit 888 Kegel seinen Gegner Hartig mit 920 Kegel, ziehen lassen.

    Nun kam die erste Bewährungsprobe der üblichen Schlussachse mit dem deutschen Vizemeister Torsten Depta, Michael Zahn und Klubchef Hartmut Rauch gegen die Pfälzer Christian Von Krog, Fabian Buch und Thomas Hartig. Das Spiel wog weiterhin hin und her und der Abstand pendelte sich bei 50 Kegel für den KSC ein. In den letzten beiden Durchgängen starteten allerdings dann alle drei Bockenheimer ordentlich durch und konnten am Ende einen deutlichen Vorsprung rausspielen. Depta spielte starke 978 Kegel und war damit einmal mehr Tagesbester. Sein Gegenüber Von Krog konnte lediglich 878 Kegel dagegensetzen. Zahn zeigte ebenfalls, warum er zu Recht zur Mannschaft gehört. Er ging mit guten 928 Kegel von der Bahn. Buch zog somit mit 919 Kegel ebenfalls den Kürzeren. Rauch tat sich anfangs schwer, drehte aber in der zweiten Hälfte auf und lies das Zählwerk bei guten 941 Kegel stehen. Hartig, der lange mithielt, konnte zum Schluss nicht mehr dagegenhalten und kam auf 900 Kegel.

    Vieles lief noch nicht rund, allerdings kann man mit dieser Leistung durchaus selbstbewusst am nächsten Spieltag das schwere Auswärtsspiel beim TV Haibach angehen.

  • photo from Tumblr
    Riesige Stimmung zum Relegationsturnier für den Aufstieg in die 1. Bundesliga Herren der #DCU
  • Bockenheims Kegler: Es hat nicht gereicht Frankfurt

    Die Kegler des FB KSC Eintracht 67 Frankfurt haben den Aufstieg verpasst und bleiben in der Zweiten Bundesliga.

    Bei der Relegation mit dem Bundesliga-Neunten Frei Holz Plankstadt sowie den drei Zweitligisten, die in ihrer jeweiligen Gruppe Zweiter geworden waren, belegten die Frankfurter lediglich den letzten Platz. Sieger in Heidelberg wurde haushohe Favorit Plankstadt, der mit 5821 Holz deutlich vor der Konkurrenz lag und damit den Klassenerhalt feierte. „Unser intensives Abräumtraining der letzten Wochen war der Schlüssel zum Erfolg“, meinte Plankstadts Vorsitzender Thorsten Vörg hinterher. Platz zwei belegte der KSV Kuhardt (5719). Dritter wurde mit 5719 Holz der PSV Franken Neustadt, der mit Michael Lohrer (1014) den besten Einzelspieler des Wettkampfes stellte. Die Bockenheimer fällten 5653 Kegel.

    Die meisten davon – 982 – erzielte gleich zu Beginn Routinier Hans-Jürgen Walther. Der mit ihm im Startpaar spielende Thomas Schreiber fing gut an, hatte aber gegen Ende konditionelle Probleme und musste sich mit bescheidenen 886 Zählern begnügen. Dennoch lagen die Hessen zu diesem Zeitpunkt nur 40 Holz hinter Plankstadt. Die Frankfurter Mittelachse verlor dann aber erheblich an Holz. Michael Zahn kam auf 929 Kegel, Alexander Axthelm, der wegen eines Bahndefekts eine Stunde auf die Fortsetzung seines Spiels warten musste, brachte die Unterbrechung aus dem Rhythmus, er musste sich mit 892 begnügen.

    Das Schlusspaar Torsten Depta und Clubchef Hartmut Rauch betrat die Bahnen mit einem so großen Rückstand, dass an den Aufstieg schon nicht mehr zu denken war. Beide spielten nicht schlecht, konnten aber auch nicht überzeugen. Depta fällte 970 Kegel, Rauch kam auf 928.

    Auch wenn den Frankfurtern die Überraschung nicht gelang, herrschte mit dem Erreichten Zufriedenheit. „Unser Saisonziel wurde deutlich übertroffen. Die Teilnahme an der Relegation war ein schönes Erlebnis und über die Rückendeckung der vielen mitgereisten Fans haben wir uns sehr gefreut“, sagte Hartmut Rauch, bevor er und seine Mitstreiter sich in die Sommerpause verabschiedeten.

    Hockenheim abgestiegen

    Das ebenfalls in Heidelberg ausgetragene Frauen-Turnier endete hingegen mit einer Überraschung. Die SG Hockenheim konnte den Negativtrend der letzten Bundesligaspieltage nicht stoppen und musste als Letzter der Relegation absteigen. Den Aufstieg feierte dank des starken Startpaares Elena Stenger (481 Kegel) und Kerstin Schachner (478) der KSC Frammersbach.