Herren 1: Auswärts weiterhin desolat

Der KSC Frankfurt Bockenheim präsentierte sich im ersten Ligaspiel des neuen Jahres bei der SG Kelsterbach wieder sehr schwach und verlor deutlich mit 5264:5461.

Beim Gastspiel im benachbarten Kelsterbach wollten sich die Frankfurter endlich auch mal auswärts in guter Form präsentieren. Entsprechend druckvoll begannen die Frankfurter auch das Spiel und gingen sogar auf der ersten Bahn in Führung. Aber das war lediglich ein Strohfeuer, denn die Gastgeber machten dann ordentlich Dampf und setzten sich immer mehr ab. Am Ende betrug der Rückstand nach dem Starttrio 279 Kegel. Dies war die Vorentscheidung. Keiner der Frankfurter konnte auch nur annähernd seine Normalform, speziell im Abräumen, aufrufen. Jürgen Baum (822) war gegen Markus Heller (977) total überfordert. Alexander Axthelm, immer noch etwas grippegeschwächt, zog mit 875 Kegeln gegen Daniel Ordulj (939) auch den kürzeren und auch Hartmut Rauch, der wieder mit Rückenproblemen zu kämpfen hat, sah mit 865 Kegeln gegen Christopher Plitt (925) kein Land.

Das Schlusstrio des KSC kämpfte zwar verbissen um das Wunder, aber zu souverän zeigten sich die Kelsterbacher und ließen nichts mehr anbrennen. Hans-Jürgen Walther gewann zwar mit 890 Kegeln sein Duell gegen Michael Lechelt (878), hatte aber auch noch viel Luft nach oben. Torsten Depta (939) zeigte auf der Schlussbahn seine Klasse und setzte sich gegen Maximilian Seib (910) durch. Auch Michael Zahn gewann mit 873 Kegeln sein Duell gegen Richard Op De Hipt (832) sein Duell, aber zu groß war der Rückstand aus dem Starttrio. Am Ende fehlten 197 Kegel, die einzig und allein im Abräumen entstanden sind.

Durch diese Niederlage rutschten die Bockenheimer auf Platz 6 ab und das Polster zu Platz 10 ist auf vier Punkte geschrumpft und der Druck für das nächste Heimspiel gegen den TV Dreieichenhain gestiegen.

Hartmut Rauch
KSC FRANKFURT BOCKENHEIM