Herren 1: Auswärts weiterhin nur Kanonenfutter

Auch im vierten Auswärtsspiel dieser Saison zeigten sich die Kegler des KSC Frankfurt Bockenheim wenig bundesligareif und fingen sich bei der SG KSG Mainz / GN Essenheim mit 5668:5504 erneut eine deutliche Schlappe ein.

Die gute Nachricht vorweg, bei 14 ausstehenden Spielen, müssen die Frankfurter nur noch sechsmal in der Ferne antreten. Wie schon in den Auswärtsspielen davor, machte man es den Gastgebern auch diesmal wieder von Anfang sehr leicht und lag schnell und deutlich in Rückstand. Alexander Axthelm verbaute sich ein deutlich besseres Ergebnis, als die gespielten 917 Kegel, wenn er die Ruhe bewahrt hätte. So gab er gegen Reinhard Brunn (967) 50 Kegel ab. René Schrader konnte mit 857 Kegeln erneut seine Bundesligafähigkeit nicht unter Beweis stellen. Sein Gegenüber, Kevin Pretsch hatte somit leichtes Spiel und mit 982 Kegeln die Bestleistung der SG.

Hans-Jürgen Walther und Michael Zahn waren trotz des großen Rückstands (175 Kegel) nicht gewillt, das Spiel abzuschenken und konnten ihre Gegner etwas unter Druck setzen. Am Ende holten sie 44 Kegel zurück. Hans-Jürgen Walther zeigte sich mit ordentlichen 934 Kegeln leicht verbessert. Michael Zahn ließ das Zählwerk bei 894 Kegeln stehen. Jürgen Hinderlich (448) wurde nach der Hälfte gegen Siegfried Streck (444) ausgewechselt und Ludwig Doerle beendete sein Spiel mit 892 Kegeln.

Zwar betraten Torsten Depta und Hartmut Rauch gegen Markus Zech und Christian Birkheimer die Bahn mit der Hoffnung, das Spiel nach drehen zu können, aber diese Hoffnung begruben die Gastgeber gleich nach der ersten Bahn. Danach verlief das Spiel zwar ausgeglichen, aber das war ohne Wert für das Spiel. Den Glanzpunkt setzte Torsten Depta, der mit fantastischen 1011 Kegeln einen neuen Bahnrekord in Essenheim aufstellte.

Er gewann dadurch sein Duell gegen Markus Zech (955). Hartmut Rauch hatte an diesem Tag physisch und mental nichts zuzusetzen und musste sich mit 891 Kegeln zufrieden geben. Damit hatte Christian Birkheimer (980) leichtes Spiel gegen den Frankfurter Mannschaftsführer. Zum Schluss hatten die Gastgeber 164 Kegel mehr gespielt und behielten absolut verdient die Punkte in Essenheim.

Am kommenden Wochenende kommt die Mannschaft der Stunde, der KV Grünstadt, in die Bockenheim-Arena. Eine erneut schwere Aufgabe für die Hessen, aber die Schwere der Aufgabe liegt oftmals auch in der eigenen Hand.

Hartmut Rauch
KSC FRANKFURT BOCKENHEIM