Klubchronik

 

KLUBCHRONIK

 

1946

Gründung der Freien Bahn Bockenheim an Ostern.

Gründungsmitglieder waren Karl Trapp, Willi Leichtfuß, Franz Claus, Erin Leichtfuß, Willi Larbig, Georg Baumruck, Hans Benedikt, Ferdinand Hugelschaffner, Peter Fleischmann, Georg Sorg und Kegelbub Horst Bischof

 

1952

  1. Platz Deutsche Klubmeisterschaften
  2. Platz Hessischer Klubmeisterschaften

 

1953

  1. Platz Hessischer Klubmeisterschaften

 

1954

  1. Platz bei den Deutschen Meisterschaften

(Peter Fleischmann, Fridel Fleischmann, Karl Klein, Rudi Klein, Georg Baumruck)

  1. Platz Hessischer Klubmeisterschaften

Hessischer Pokalsieger

 

1963

Georg Baumruck wurde zum 4. Mal Deutscher Einzelmeister

 

1967

Am Mittwoch, dem 12. April 1967, gründeten die Ehepaare Karin und Willi Biemüller, Roswitha und Manfred Kranz, Christa und Horst Mettlach, Ursula und Horst Sladek den Klub „KC Eintracht 67“, welcher der Kegelabteilung der SG Bockenheim von 1898 e.V. beitrat.

Bereits zwei Monate nach Gründung zählte der Klub 14 Mitglieder.

 

1969

Damit man für den Sportkegelbetrieb gut aufgestellt ist, fusionierte der „KC Eintracht 67“ mit dem Kegelklub „KSC 68“. Der zusammengelegte Klub änderte seinen Namen in „KSC Eintracht 67“

Die erste Klubsatzung wurde mit Datum vom 23.September 1969 erstellt.

 

1974-1976

Unter der sportlichen Leitung von Adolf Schäfer erlebten die Damen des „KSC Eintracht 67“ einen Aufschwung, welcher im Jahr 1974 mit dem Aufstieg in die Hessenliga einen ersten Höhepunkt nahm.

In den darauf folgenden Jahren wurden die Damen mit ihrer ersten Mannschaft zweimal Hessischer Vizemeister.

Die Herren zogen im Jahr 1976 mit dem Aufstieg in die Hessenliga nach. In Hessen war der

„KSC Eintracht 67“ zu diesem Zeitpunkt der einzige Sportkegelklub, welcher in der höchsten Spielklasse, die es damals gab, mit einer Damen- und einer Herrenmannschaft vertreten war.

 

 

1978-1980

Die Damen stiegen 1978 in die Bundesliga auf. In dieser höchsten Spielklasse der Bundesrepublik wurde in den Jahren 1979 und 1980 die Deutsche Vizemeisterschaft erreicht.

 

1981

Die erste Herrenmannschaft stieg aus der Hessenliga ab.

 

 

1987-1988

Im Jahr 1987 schaffte die Herrenmannschaft den Aufstieg in die Regionalliga und schaffte ein Jahr später den Durchmarsch und den Wiederaufstieg in die Hessenliga.

 

1989-1992

Die zweite Damenmannschaft wurde 1989 in der Regionalliga Meister und stieg in die Hessenliga auf. In den Jahren 1990, 1991 und 1992 wurde sie in dieser Klasse dreimal hintereinander Hessenmeister, konnten aber aufgrund der Bundesligazugehörigkeit der ersten Damenmannschaft nicht aufsteigen.

Im Jahr 1990 konnte bei den Herren die Hessenmeisterschaft und somit die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur 2. Bundesliga erreicht werden. Dort belegte man den ersten Platz und stieg erstmals in die 2. Bundesliga Nord auf. Nach 6 Jahren Zugehörigkeit zur 2. Bundesliga wurde in der Spielrunde 95/96 nur der 9. Platz erreicht und dies bedeutete den Abstieg in die Hessenliga.

1991

Erreichte die erste Damenmannschaft die Deutsche Vizemeisterschaft und qualifizierte sich damit zur Teilnahme am Europapokal der Landesmeister in Bratislava (CSFR). Hier erreichte sie unter zehn europäischen Spitzenmannschaften den dritten Platz, welches gleichzeitig den Höhepunkt des Klubs KSC Eintracht 67 in sportlicher Hinsicht darstellte.

 

1992

Fusion Freie-Bahn mit dem Klub Schwarz-Weiß zum Klub „Freie Bahn / Schwarz-Weiß“

 

2005-2007

Nach der Neuorganisation der Sportkegel-Ligen und der Schaffung der Deutschen Classic League (DCL) 2005, wurde die erste Damenmannschaft der 1.Bundesliga zugeordnet. Nach 2 Jahren Zugehörigkeit wurde der Klassenerhalt nur knapp verpasst. Die erste Damenmannschaft des „KSC Eintracht 67“ stieg 2007 in die 2.Bundesliga Nord ab.

Im Jahr 2006 konnte die erste Herrenmannschaft, nach zum Teil knapp verpassten Aufstiegen, endlich die die überfällige Hessenmeisterschaft und damit die Rückkehr in die 2. Bundesliga feiern. Dort dominierte man sofort die Liga und konnte direkt in die 1. Bundesliga aufsteigen.

 

2008

Hessischer Pokalsieger bei den Herren

 

2009

In der Saison 2009/2010 trat der 9-fache Weltmeister Christian Schwarz dem Klub bei. Leider ließ es seine Gesundheit und sein eigener Gastronomiebetrieb in Nidderau nicht zu, dass er mehr als in dieser einen Saison das Trikot des „KSC Eintracht 67“ trug.

 

2011

Am Ende der Saison 2010/2011 mussten die Damen leider den Gang in die Hessenliga antreten.

 

2012

Die Herren reagierten auf die negative personelle Entwicklung und bildeten eine Spielgemeinschaft mit dem Kegelclub „Freie Bahn / Schwarz-Weiß“ der SG Bockenheim. Zeitgleich wechselte man im Bundesligaspielbetrieb vom DKBC zur DCU, wo man zunächst in der 2. Bundesliga Ost startete.

 

2013

Nachdem sich die Spielgemeinschaft mit der „Freie Bahn / Schwarz-Weiß“ bewährte, konnten sich beide Klubs auf eine Fusion einigen. Der neue Klubname lautete „Freie Bahn KSC Eintracht Frankfurt“

 

2015

Die Herren klopften an die Tür zur 1. Bundesliga, scheiterten aber in der Aufstiegsrelegation, die in Heidelberg stattfand. Der Klubname wurde in „KSC Frankfurt Bockenheim“ geändert, da der Umgang mit den Namensrechten „Eintracht Frankfurt“ rechtlich sehr unsicher war.

 

2016

Die Damen schaffen mit der Meisterschaft in der Regional-Liga, die Rückkehr in die Hessenliga

 

2017

Erneut konnten die Herren den hessischen Klubpokal gewinnen

 

 

Heute

Der Klub befindet sich aktuell im Umbruch. Neue Mitglieder, Freunde, Partner & Sponsoren sollen gefunden und an den Klub gebunden werden. Der Außenauftritt wird der neuen Welt der sozialen Netzwerke angepasst.

Neben den sportlichen Aktivitäten ist es ebenfalls sehr wichtig, dass der gesellschaftliche Teil wieder eine größere Rolle spielt. Der Vorstand ist weiterhin bemüht, neben dem sportlichen Anreiz, den Mitgliedern auch andere Motive zu vermitteln, dem Klub die Treue zu halten.
Traditionell ist eine Reihe von Veranstaltungen fester Bestandteil des Klublebens. Jedes Jahr wird ein Sommergrillfest, eine Weihnachtsfeier oder Neujahrsfeier, sowie Ausflüge oder Trainingslager organisiert.

Ziel ist es, wieder an die sportlichen Erfolge früherer Jahre anzuknüpfen und dadurch die Mitgliederzahl zu steigern.