Damen 1: 7. Sieg in Serie macht den Aufstieg greifbar

Ohne überragende Ergebnisse aber mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung wurde der 7. Sieg in Folge locker zu Hause eingefahren.

 

Christine Duhme fand nicht so richtig zu Ihrem Spiel, konnte aber mit der Praunheimerin Heike Spörer mithalten. Mit nur 3 Kegel musste Sie sich geschlagen geben. Am Ende hieß es 385 zu 388 für Heike Spörer.

Anke Kallies kam auf der ersten Bahn auch nicht so richtig in Fahrt und lag schnell gegen Ihre Gegnerin Melanie Kammermayer zurück. Auf der zweiten Bahn drehte Anke auf, fand endlich zu ihrem Spiel und machte den Rückstand schnell wieder weg. Sie konnte sich letztlich mit 23 Kegel Vorsprung (417 zu 394) absetzen.

 

Bei Andrea Baum lief es dagegen von Anfang an gut. Sie setze der Praunheimerin Silke Lippmann ordentlich zu und gewann Ihr Spiel ohne Mühe mit 425 zu 371 Kegel.

Auch Sandra Wünsch konnte ohne große Gegenwehr gewinnen. Grundlage bildete hier Ihr Spiel in die Vollen mit 309 Kegel. Silvia Walther von den Gästen konnte hier nichts dagegen ausrichten und so hieß es hier zum Schluss 435 zu 389 Kegel.

 

Marianne Kuhn legte mit 303 Kegel in die Vollen den Grundstein für Ihren Sieg gegen die Praunheimerin Anja Schmitt. In den Räumern hatten beide so ihre Probleme. Am Ende hatte Marianne die Nase vorn und gewann klar mit 424 zu 381 Kegel.

Bei Vanessa Bender klappte es nicht ganz so gut. Sie hatte es mit der Gästespielerin Dimitra Dobazi nicht leicht. Es gab ein Kopf an Kopf Spiel, was die Praunheimerin zum Schluss für sich gewinnen konnte. Trotzdem auch hier ein gutes Ergebnis von Vanessa – 422 zu 432 Kegel.

 

Das nächste Spiel gegen Mainspitze könnte für unsere Mädels schon das Schlüsselspiel für den evtl. Aufstieg in die Hessenliga sein. Am 03. April heißt es also Daumen drücken und kräftig anfeuern.

 

Anke Kallies

KSC Frankfurt Bockenheim