Herren 1: Ganz schwacher Saisonauftakt

Im ersten Saisonspiel beim Meisterschaftsaspiranten SG Hainhausen zeigten die Männer des KSC Frankfurt Bockenheim bei der 5490:5718 Niederlage eine schwache Leistung und mussten verdient die Punkte im Rodgau lassen.

Wie in der Vorsaison musste der KSC zunächst auswärts antreten und blieb ebenso sieglos. Das unbefriedigende Ergebnis spiegelte auch die holprige Saisonvorbereitung wieder. Im Starttrio gingen Alexander Axthelm, Jürgen Baum und René Schrader gegen die SG’ler Patrick Fischer, Lukas Hausmann und Marcel Schulz auf die Bahnen der 6 Bahn-Anlage in der Kegelarena in Hainhausen. Alexander Axthelm zeigte sich sehr bissig im Duell mit Patrick Fischer und zog mit 942:958 Kegel nur knapp den Kürzeren. Jürgen Baum kam auch diesmal nicht sonderlich gut mit den Bahnen zurecht und blieb mit 870 Kegeln hinter den Erwartungen zurück. Lukas Hausmann konnte so ungefährdet sein dynamisches Spiel durchziehen und kam auf 950 Kegel. Nach gutem Auftakt ließ Sportwart René Schrader immer mehr nach und musste sich mit 893 Kegel zufrieden geben. Sein Gegenüber Marcel Schulz spielte mit 948 Kegeln knapp 100 Kegel mehr als in der Vorwoche gegen RW Nauheim und entschied ebenfalls das direkte Duell zu Gunsten der Gastgeber.

Der Rückstand betrug nun schon 151 Kegel und mit dem Wissen, dass bei den Gastgeber noch der stärkste Spieler im Schlusstrio antrat, waren die Aussichten das Spiel zu drehen alles andere als rosig. Torsten Depta bekam es mit Maximilian Hausmann zu tun, Hans-Jürgen Walther musste sich mit Patrick Himmer messen und im Duell der Mannschaftsführer traf Hartmut Rauch auf Eric Müller. Torsten Depta war der einzige Gästespieler, der mit guten 969 Kegeln, mehr als sein Gegner spielte, da Maximilian Hausmann das Zählwerk bereits bei 873 Kegeln stehen ließ. Hans-Jürgen Walther erwischte einen ganz schwachen Tag und bekam eine deftige 884:1028 Klatsche gegen Patrick Himmer. Hartmut Rauch blieb mit soliden 932 Kegeln zwar lange an Eric Müller (961) dran, musste ihn aber zum Ende hin doch noch ziehen lassen. Zum Schluss mussten die Frankfurter eine heftige Niederlage einstecken, die zeigte, dass noch viel Arbeit auf die Männer des KSC wartet. Ein zu schwaches Vollespiel und extrem viel Fehlwürfe zerstörten jegliche Hoffnung auf eine Überraschung.

Am nächsten Wochenende ist eine deutlich stärkere Leistung nötig um gegen die SG Kelsterbach, ein enger Konkurrent im Kampf um die Mittelfeldplätze, die Punkte in Bockenheim behalten zu können.

Hartmut Rauch
KSC FRANKFURT BOCKENHEIM