Herren 1: Auftaktpleite in Südhessen

Am 1. Spieltag der 2. Bundesliga-Mitte reisten die Männer des KSC Frankfurt Bockenheim zum Aufsteiger SG Lampertheim und mussten eine 5705:5768 Niederlage einstecken.

 

Wie im Vorfeld befürchtet, sind Aufsteiger traditionell zum Beginn einer Saison immer hochmotiviert und recht stark. So kam es in Lampertheim auch dann zu einer kleinen Überraschung, wo die Südhessen den letztjährigen Tabellenvierten immer im Griff hatten und das Spiel für sich entscheiden konnten.

 

Im Spiel über sechs Bahnen starteten beim KSC Hans-Jürgen Walther, Alexander Axthelm und Sportwart René Schrader. Lampertheim nominierte Peter Suppes, Kevin Günderoth und Holger Thiemig. Vom Start weg waren die Gastgeber in Führung, lediglich auf der dritten Bahn, als die Frankfurter ein kurzes Feuerwerk abbrannten, konnten der KSC erstmals in Führung gehen. Aber auf der vierten Bahn holten sich die SG’ler auf beeindruckende Art und Weise die Führung zurück. Hans Jürgen Walther zog mit guten 958 Kegeln gegen Peter Suppes (981) den Kürzeren und Alexander Axthelm setzte sich mit ordentlichen 937 Kegeln gegen Kevin Günderoth (900) durch. Lediglich René Schrader fiel mit 880 Kegeln etwas ab und musste Holger Thiemig, der auf 921 Kegel kam, ziehen lassen. Somit mussten die Gäste einem Rückstand von 27 Kegeln hinterherlaufen.

 

Wer dachte, dass nun die erfahren Torsten Depta und Hartmut Rauch, zusammen mit Neuzugang Patrick Niebergall, das Spiel, -gegen Steffen Back, Patrick Strech und Niklas Schulz- drehen, sah sich getäuscht. Lediglich im zweiten Durchgang schwappte die Führung kurz zurück zum Team aus der Mainmetropole. Aber der Willen und die mentale Stärke der Südhessen waren an diesem Tag unerschütterlich. Torsten Depta zeigte einmal mehr, warum er der Topspieler der Liga ist und spielte fantastische 1042 Kegel. Sein Gegenüber Steffen Back spielte aber trotzdem starke 975 Kegel dagegen. Patrick Niebergall deutete, in seinem ersten Pflichtspiel für den KSC, sein Potential an und lies das Zählwerk bei 913 Kegel stehen. Allerdings war er gegen einen entfesselt aufspielenden Patrick Strech (994) chancenlos. Auch Hartmut Rauch erzielte starke 975 Kegel, konnte sich aber ebenfalls nicht gegen seinen Gegner Niklas Schulz durchsetzen, der im zweiten Abschnitt furios spielte und mit tollen 997 Kegeln sein Spiel beendete.

 

Am Ende fehlten 63 Kegel und die Anerkennung für die besondere Leistung des Liga-Neulings war groß. Es war ein hochklassiges Zweitligaspiel, welches die Zuschauer begeisterte. Durch die starken Ergebnisse der Liga finden sich die Frankfurter jedoch lediglich auf Platz Zehn der Tabelle wieder.

 

Hartmut Rauch
KSC Frankfurt Bockenheim