Herren 1: Schwere Hürde zum Auftakt

Nachdem der KSC am ersten Spieltag noch spielfrei war, müssen die Kegler aus dem Frankfurter Westen am 2. Spieltag der 2. Bundesliga Mitte in Hainhausen gleich bei einem der Meisterschaftsanwärter antreten.

Die heimstarke SG war zum Auftakt gegen RW Nauheim erfolgreich und konnte sich dadurch gleich die Tabellenführung sichern. In der Vorsaison mussten sich die Frankfurter beim Gastspiel im Rodgau zwar geschlagen geben, konnten sich aber auch ohne ihren Top-Spieler Torsten Depta achtbar aus der Affäre ziehen. Sicherlich reisen die Bockenheimer Kegler auch diesmal nur als Außenseiter zum letztjährigen Drittplatzierten, aber der KSC gehört zu den Mannschaften, die auch auswärts starke Ergebnisse spielen können und immer für eine Überraschung gut sind. Die direkte Bilanz aus der Vorsaison ist ausgeglichen, da sich auch beim Rückspiel in Bockenheim die Gastgeber durchsetzen konnten.

Im Ligabetrieb will der KSC diesmal einen Fehlstart, wie in der letzten Saison, vermeiden und mindestens im gesicherten Mittelfeld landen.Ganz anders die Gastgeber. Die SG Hainhausen hat das Ziel, nachdem man letztes Jahr nur knapp an den ersten beiden Plätzen gescheitert ist, den Sprung ins Oberhaus zu schaffen.

Der Kader des KSC Frankfurt Bockenheim hat sich kaum verändert. Lediglich Patrick Niebergall musste, wie von Anfang an geplant, aus beruflichen Gründen den Klub wieder verlassen. Somit stehen Hans-Jürgen Walther, Torsten Depta, Hartmut Rauch, Jürgen Baum, Thomas Schreiber, René Schrader, Alexander Axthelm, Michael Zahn und Rückkehrer Jürgen Streicher zur Verfügung.

Anwurf ist am Samstag, den 16.09.2017 um 12 Uhr am Sportfeld 21 in Rodgau-Hainhausen.

Hartmut Rauch
KSC FRANKFURT BOCKENHEIM