Keine Chance im Spitzenspiel

Im Spitzenspiel der 2. Bundesliga-Mitte der Männer konnte sich am 17. Spieltag erwartungsgemäß der heimische KC 25 Viernheim mit 5842:5677 gegen den KSC Frankfurt Bockenheim durchsetzen.

 

Gleich morgens bekam Sportwart René Schrader die Hiobsbotschaft, dass Torsten Depta krankheitsbedingt nicht für dieses Topsspiel zur Verfügung steht. Dies machte natürlich die schwere Aufgabe beim Tabellenzweiten noch schwerer. Für Torsten Depta rückte René Schrader selbst in die Mannschaft.

 

Den Anfang machten die beiden Routiniers Hans-Jürgen Walther und Jürgen Baum gegen Benjamin Thamm und Stefan Bender. Obwohl die Gastgeber gleich Druck machten, kämpften sich die Frankfurter wieder zurück ins Spiel und konnten dem Mittelpaar sogar vier Kegel Vorsprung mitgeben. Hervorragend aufgelegt war Hans-Jürgen Walther, der starke 1002 auf die Bahn hinzauberte. Damit hatte er Benjamin Thamm (970) gut im Griff. Jürgen Baum lieferte sich einen verbissenen Kampf mit Stefan Bender (955), musste sich mit guten 927 Kegeln allerdings knapp geschlagen geben.

 

Im Mitteldurchgang machten die Südhessen gleich Druck und konnten sich aufgrund der schwachen ersten 100 Kugeln von René Schrader etwas absetzen. Nachdem sich die KSC’ler wieder etwas zurückgekämpft hatten, war es dann die Schlussbahn der beiden Viernheimer (553:486), welche den Vorsprung auf 112 Kegel anwachsen ließ und somit für eine kleine Vorentscheidung sorgte. Sehr gut präsentierte sich Michael Zahn, der mit tollen 981 Kegeln eine persönliche Bestleistung spielte und Ralf Kraus (963) damit 18 Kegel abnahm. René Schrader steigerte sich zwar noch und kam auf 895 Kegel, war aber gegen Alexander Flaschka, der sich bärenstark präsentierte und tagesbeste 1029 Kegel erzielte, machtlos.

 

Alexander Axthelm und Hartmut Rauch wollten sich trotzdem gegen die drohende Niederlage stemmen. Dies war jedoch an diesem Tag eine unlösbare Aufgabe, da sich Ernst Engel (978) und Mario Frank (947) keine Blöße gaben. Alexander Axthelm kam auf 913 Kegel und Hartmut Rauch behielt mit guten 959 Kegel gegen Mario Frank die Oberhand.

 

Mit der ersten Rückrundenniederlage dürften sich die Kegler aus dem Frankfurter Westen nun aus dem Meisterschaftsrennen verabschiedet haben. Trotzdem konnten die Mannen um Clubchef Hartmut Rauch erhobenen Hauptes die Reise zurück in die Mainmetropole antreten. Mit Torsten Depta wäre bestimmt mehr drin gewesen, allerdings präsentierten sich die Kegler des KC 25 in einer tollen Verfassung und gewann dieses Spiel hochverdient.

 

Am kommenden Wochenende gastiert die Bundesligareserve von Olympia Mörfelden in der Bockenheim-Arena.

 

Hartmut Rauch
KSC Frankfurt Bockenheim